2. Juni 2017 = 18 = 9.

In der #Numerologie ist die Neun die Zahl der Vollendung, des Loslassens und der Selbstaufgabe. Sie unterstütz uns dabei, alte karmische Verhaltens- und Gedankenmuster loszulassen. In ihrer Erfahrungsseite gibt sie sich jedoch selbst gerne auf, vergisst auf sich und folgt einem „Idealbild“.

Achte heute ganz besonders auf Verhaltensmuster, in denen du Wertlosigkeit oder Enttäuschungen erfährst und nutze die positive Kraft der Neun um diese alten Muster karmisch zu bereinigen und loszulassen um sie mit neuen Mustern des #Selbstwertes, der Ehrlichkeit und Lebensfreude zu ersetzen.

Weitere Infos zu deiner persönlichen #Numerologie die dich in deinem Leben begleitet findest du in deinem #Lebensbuch – welches ich sehr gerne für dich schreibe.

Alles liebe,
Lichthexe Annemarie
ESP Lebenslehrerin n MIT MIK
Dipl ESP Motivations-Erfolgs-Spiegelcoach
Dipl ESP Numerologin

 

Advertisements

Gibt es ein Leben nach der Geburt?

 

Ein ungeborenes Zwillingspärchen unterhält sich im Bauch seiner Mutter. „Sag mal, glaubst du eigentlich an ein Leben nach der Geburt?“ fragt der eine Zwilling.

„Ja auf jeden Fall! Hier drinnen wachsen wir und werden stark für das was draußen kommen wird.“ antwortet der andere Zwilling.

„Ich glaube, das ist Blödsinn!“ sagt der erste. „Es kann kein Leben nach der Geburt geben – wie sollte das denn bitteschön aussehen?“

„So ganz genau weiß ich das auch nicht. Aber es wird sicher viel heller als hier sein. Und vielleicht werden wir herumlaufen und mit dem Mund essen?“

„So einen Unsinn habe ich ja noch nie gehört! Mit dem Mund essen, was für eine verrückte Idee. Es gibt doch die Nabelschnur, die uns ernährt. Und wie willst du herumlaufen? Dafür ist die Nabelschnur viel zu kurz.“

„Doch, es geht ganz bestimmt. Es wird eben alles nur ein bisschen anders.“

„Du spinnst! Es ist noch nie einer zurückgekommen von ’nach der Geburt‘. Mit der Geburt ist das Leben zu Ende. Punktum.“

„Ich gebe ja zu, dass keiner weiß, wie das Leben nach der Geburt aussehen wird. Aber ich weiß, dass wir dann unsere Mutter sehen werden und sie wird für uns sorgen.“

„Mutter??? Du glaubst doch wohl nicht an eine Mutter? Wo ist sie denn bitte?“

„Na hier – überall um uns herum. Wir sind und leben in ihr und durch sie. Ohne sie könnten wir gar nicht sein!“

„Quatsch! Von einer Mutter habe ich noch nie etwas bemerkt, also gibt es sie auch nicht.“

„Doch, manchmal, wenn wir ganz still sind, kannst du sie singen hören. Oder spüren, wenn sie unsere Welt streichelt….“
So waren die letzten Tage im Schoß der Mutter gefüllt mit vielen Fragen und großen Ängsten. Schließlich kam der Moment der Geburt.

Als die Zwillinge ihre Welt verlassen hatten, öffneten sie die Augen und was sie sahen, übertraf ihre kühnsten Träume und Vorstellungen.

Eine Begegnung der besonderen Art

„Ich will jetzt ein Eis!“
Ich sehe mich um. Neben mir steht ein kleines Mädchen und schaut frech zu mir hoch. Wuschelkopf, schätzungsweise vier Jahre alt.
„Du willst ein Eis?“
„Ja – jetzt – SOFORT!“
„Aber das geht doch nicht“, sag ich zu dem Kind.
„Klar geht das – los, hol mir ein Eis. Großes Hörnchen mit gaaanz viel Sahne.“
Das Wuschelkopf-Mädchen strahlt mich an.
„Du, das geht jetzt wirklich nicht“, sag ich. „Ich muss jetzt Bürokram fertig machen. Und dann muss ich noch aufräumen, und dann noch die Email an …“
„Quatsch, alles Quatsch!“ sagt sie.
Sie hat ja recht, aber machen muss ich diesen Quatsch trotzdem, da hilft alles nichts.
„Kuck mal, die Sonne scheint, da brauch ich doch jetzt’n Eis!“ sagt die Kleine und schaut mich intensiv an mit ihren großen Augen.
Hm. Das passt mir jetzt gar nicht in den Kram. Aber ganz unrecht hat sie nicht, und sie strahlt so fröhlich. Wer könnte so einem süßen kleinen Wesen ein Bitte abschlagen?
„Also gut“, sag ich, „dann geh’n wir halt jetzt Eis essen“.
„Juchhuuu!“ Die Kleine ist aufgeregt, tanzt vor Freude um mich rum.
Ich ziehe mich um, mache mich zurecht, während das Mädel ungeduldig hin und her wuselt.
Dann schlendern wir die Straße runter, Hand in Hand. Die Sonnenstrahlen sind angenehm warm auf der Haut. Fühlt sich in der Tat besser an als daheim hocken und Quittungen sortieren.
Und auf einmal krieg ich so’nen Flash – als hätte mir Gott mal eben schnell ein Päckchen Glücksgefühl geschickt, einfach so. Obwohl ich es gar nicht bestellt hatte. Solche Gratis-Lieferungen liebe ich!
In der Fußgängerzone zerrt mich die Göre zu dem im Freien stehenden Kleiderständer einer Boutique.
„Kuck mal, da is’n schööönes Kleid für Dich. Du musst es ja nicht kaufen, aber mal anprobiern, und die Jacke hier, und da, der rote Pullover, und kuck ma, die türkise Bluse …. aaaah, ich mag türkis!“
Mit zwölf Teilen im Arm gehen wir in den Laden, runter in den Umkleideraum. Das Anprobieren macht großen Spaß, sehe aus wie eine Königin!
Dann gehen wir Eis essen. Unterwegs ruft mich jemand. Eine Bekannte winkt fröhlich zu mir.
Überhaupt – mir fällt auf, dass mich jetzt schon mehrere Leute angelächelt und gegrüßt haben. Ob das an der Göre liegt?
Das Eis, eigentlich nur eine Kugel, aber mit Sahne, fällt riesig aus. Der Verkäufer scheint verzaubert zu sein von der Kleinen. Sooo ein zartes, kleines Wesen, so fröhlich, so unbedarft. Frech, aber auch zauberhaft lieb.
Auf dem Heimweg frage ich die Göre:
„Sag mal, wer bist’n du eigentlich?!
„Mensch – weißte denn das nicht?“
„Nein“.
„Du bist aber ganz schön dooof!“ sagt sie und lacht verschmitzt.
„Woher soll ich denn wissen, wer du bist? – Ich hab Dich doch vorher noch nie gesehen …“
„Ja ja, das hab ich gemerkt, dass du mich NIE beachtest – doof, ich sag’s ja. Dabei bin ich schon soooo lange bei dir!“
„Äh – wie jetzt? Und überhaupt – du bist doch gerade mal höchstens vier Jahre alt …“
„Nööö, stimmt gar nicht – ich bin schon fast FÜNF!“
„Na gut, dann fünf. Aber ich bin ja schon fast zehn mal so alt wie du“, sag ich, „also kannste doch gar nicht schon quasi fast immer bei mir sein …“
Die Kleine schaut mich lange an mit ihren großen blauen Augen.
Und plötzlich erkenne ich sie.
Autor: unbekannt

Botschaft des Tages

Mit Leichtigkeit durchs Leben gehen…. Herrlich einfach – einfach herrlich.

Jeder Mensch hat das was er verdient…. Gemäß seiner Ausstrahlung, was er fühlt, denkt und wie er handelt…. Das Resonanzgesetz wirkt immer und für alle gleich, ob wir daran glauben oder nicht….

Hexentipp: Beobachte dich, was du über dich und andere denkst und fühlst… Und welche Situationen du mit deinen vorangegangenen Gefühlen und Gedanken in dein Leben gezogen hast. Möchtest du etwas daran verändern? Dann darfst du etwas dafür tun.

Alles Liebe,

Lichthexe Annemarie Scheiber
ESP Lebenslehrerin n. MIK
Dipl. ESP Motivations-Erfolgs-Spiegelcoach n. MIK
Dipl. ESP Numerologin n. MIT

Mein Angebot / Einzelsitzungen

Zwei Liebende

Wenn zwei Liebende sich öffnen, entsteht ein tiefes Band der Vertrautheit. 

Sich dem Partner vollständig zu öffnen, ist der größte Schatz, den man einbringen kann. Es ist die Essenz, aus der die Beziehung alle Kraft schöpfen kann. Genau genommen wird erst durch das Darbieten der eigenen Tiefen aus zwei Menschen ein Paar. Lässt man dies nicht zu, bleibt man sich fremd. Tief im Inneren bleibt dann immer etwas Trennendes. 

Sich mitteilen. Sich mit jemandem teilen. Jemanden teilhaben lassen an deinem Leben. An deinen Träumen, deinen Sehnsüchten, deinen Wünschen, deinen Gefühlen oder an der Hilflosigkeit, nicht über Gefühle sprechen zu können. Dies ist eine der wesentlichsten Möglichkeiten in deinem Leben, um authentisch zu werden, die Partnerschaft zu bereichern und sich von alten Ängsten zu lösen.

Sprich deswegen auch über deine Kindheit oder über Gedanken, die immer wieder hochkommen. Sprich über deine Ängste nicht zu genügen, alt zu werden, nicht schön genug zu sein oder nicht bestehen zu können. Damit geben wir unserem Partner die Möglichkeit zu erfahren, wer wir wirklich sind, jenseits aller Rollen, die wir sonst spielen. 

Teilst du deine Tiefen dagegen nicht mit deinem Partner, schließt du deinen Partner aus deinem Leben aus. Er lernt dich nie wirklich kennen. Er spürt nur, dass du ihm nicht wirklich vertraust. Dass du Dinge verschweigst, die wichtig in deinem Leben sind, an denen er aber nicht teilhaben darf. 

Wie wäre es, deine Tiefen nicht länger aus deinem Leben auszuschließen. Du bist es, der darunter leidet. Lass den natürlichen Fluss der Beziehung wieder zu.

Wenn wir uns vollständig öffnen, werden wir etwas feststellen: Unserem Partner geht es genauso wie uns. Er hat die gleichen Verletzungen, die gleichen Enttäuschungen, er spürt die gleiche Einsamkeit und das gleiche Gefühl, nicht verstanden zu werden. 

Wenn zwei Liebende sich öffnen und den Mut finden, über all die Dinge zu sprechen, die sie bisher in ihrem Leben verschwiegen haben, entsteht ein Band der Vertrautheit, dass sie von Tag zu Tag enger aneinander bindet.

 

© Pierre Franckh

2017 – aus numerologischer Sicht

Das Jahr 2017 schwingt in der Zahl der Eins.

Die Eins ist die Zahl des Anfangs, der Aktivität, des Idealismus, Selbstwertes und der Selbstverwirklichung. Sie wird dem Planeten Sonne zugeordnet, die für Ursprung, Entstehung und Lebenskraft steht.

Die Eins bringt die Schwingung der Individualität und des Mutes mit sich, wobei Unausgeglichenheit sich vorwiegend durch Egoismus, Sturheit und Abhängigkeit zeigen kann. Sie unterstützt das Setzen neuer Ziele/Veränderungspunkte und ist die perfekte Schwingung, um Ideen, Hoffnungen und Träume in die Tat umzusetzen oder Dinge dafür in Bewegung zu bringen.

Konflikte und negative Karma können vor allem im Bereich der Wertlosigkeit, Ängste und des Selbstvertrauens auftreten, die es karmisch zu lösen gilt um die Eigenliebe, das Selbstvertrauen und den Selbstwert zu steigern. Nutze diese Chancen, um dein Glück noch mehr zu steigern. Lerne, täglich an dir karmisch (n. MIK) zu Arbeiten, dann kannst du deine Wünsche und Ideen einfach und leicht verwirklichen. Erlaube dir, diese Schwingung für die Erweiterung der Herzensintelligenz (deiner Herzöffnung) zu nutzen, denn du bist hier, um vollkommen Glücklich zu sein und die Macht der Liebe zu entdecken und für deine Wunscherfüllung, dein Glück einzusetzen.

Alles Liebe, Lichthexe Annemarie

Begeisterung

Wenn du begeisterungsfähig bist,
kannst du alles schaffen.
Begeisterung ist die Hefe,
die deine Hoffnung himmelwärts treibt.

Begeisterung ist das Blitzen in deinen Augen,
der Schwung deines Schrittes,
der Griff deiner Hand,
die unwiderstehlich Willenskraft und
Energie der Ausführung deiner Ideen.

Begeisterte sind Kämpfer,
sie haben Seelenkräfte,
sie besitzen Standfestigkeit.

Begeisterung ist die Grundlage allen Fortschritts.
Mit ihr gelingt Leistung –
ohne sie höchstens Ausreden.

~ Henry Ford

Gesundheit….

Wenn euer Herz vor Erregung und Freude rascher schlägt, schwingt jede Zelle eures Körpers in entsprechender Resonanz mit.

Die zellulare Struktur eures Körpers, jede Zelle, jede, besitzt ihr eigenes Bewusstsein, ihre eigenen Integrität, ihren eigenen freudigen Antrieb zur Kreativität.

So gesehen ist Krankheit nicht etwas, was ihr euch einfangt wie einen streunenden Hund.

Das Unwohlsein in eurem Körper ist eine Widerspiegelung des Unwohlseins eures Herzens.  P’taah

Dein Körper spiegelt dir deine Gefühle/Gedanken. Jeder kennt es, die Angst, die einem tief im Magen sitzt oder einem die Kehle zu schnürt. Gänsehaut, wenn besonders rührende Momente erlebt werden. Tränen der Freude oder Traurigkeit – all dies sind Reaktionen unseres Körpers auf unsere Gefühle. Lerne zu erkennen, was dir dein Körper mit seinem „Unwohlsein“ sagen möchte – erkenne die Ursachen, die dahinter stehen, damit sie von dir aufgelöst und verändert werden können… Damit du ein Leben in Gesundheit und Lebensfreude leben kannst.

Alles Liebe, Lichthexe Annemarie
ESP Lebenslehrerin n.MIK
Ganzheitlich schamanische Naturheiltherapeutin n. MIK

Termine nach Vereinbarung.